Spatenstich für eigene mechanische Fertigung

Helga Schmidt-Neder, Erste Bürgermeisterin von Marktheidenfeld, Harald Schneider, stellvertretender Landrat, Erwin Fertig und Dietmar Hamberger, beide Geschäftsführer von Fertig Motors, sowie Daniel Fuks, Verkauf beim Generalunternehmer Goldbeck (v. l. n. r.) starten mit dem Spatenstich den Aufbau der eigenen Mechanikfertigung von Fertig Motors.

Helga Schmidt-Neder, Erste Bürgermeisterin von Marktheidenfeld, Harald Schneider, stellvertretender Landrat, Erwin Fertig und Dietmar Hamberger, beide Geschäftsführer von Fertig Motors, sowie Daniel Fuks, Verkauf beim Generalunternehmer Goldbeck (v. l. n. r.) starten mit dem Spatenstich den Aufbau der eigenen Mechanikfertigung von Fertig Motors.

Das zur Beckhoff-Gruppe gehörende Unternehmen Fertig Motors hat am 9. März 2017 mit dem Spatenstich den Bau einer neuen Produktionshalle für die eigene Mechanikfertigung begonnen. In unmittelbarer Nähe der Firmenzentrale in Marktheidenfeld werden voraussichtlich bis September 2017 insgesamt 2500 m² Nutzfläche für die Fertigung und zusätzlich 1000 m² Bürofläche entstehen.

Dazu erläutert Geschäftsführer Dietmar Hamberger: „In der neuen Fertigungshalle werden wir einen Großteil der bislang zugelieferten Motorwellen und Gehäuse für unsere Servomotoren AM8000 herstellen und damit die Fertigungstiefe und eigene Assembling-Kompetenz deutlich erweitern. Dies ist ein wichtiger Beitrag, um unseren hohen Qualitätsstandard auch bei dem enormen Wachstum des Unternehmens von durchschnittlich über 30 % in den vergangenen drei Jahren sicherstellen zu können. So werden wir im Jahr 2017 voraussichtlich rund 60.000 Servomotoren ausliefern. Bis 2020 ist die Kapazitätserweiterung auf 100.000 Motoren geplant.“ Investiert werden in den Aufbau der neuen Produktionsstätte ca. 7 Mio. Euro – eine Summe, die sich für Dietmar Hamberger aber nicht nur aus Sicht der kontinuierlich steigenden Stückzahlen lohnt: „Wir investieren in leistungsfähige CNC-Maschinen, die in ihrer Funktionalität speziell auf unser Teilespektrum abgestimmt sind. Dies ermöglicht einen hohen Automatisierungsgrad in der Produktion sowie minimierte Rüstzeiten. Außerdem lassen sich die Fertigungsprozesse durch das Know-how im eigenen Hause und mit der dadurch sehr engen Abstimmung zwischen Teilefertigung und Entwicklung optimieren. Weiterhin können Prototypen und Sonderlösungen besonders zeitnah und flexibel gefertigt werden.“ Für den geplanten Produktionsstart im September sind acht neue Mitarbeiter – schwerpunktmäßig CNC-Spezialisten – vorgesehen. Langfristig ist der Ausbau auf ungefähr 30 Mitarbeiter in der Mechanikfertigung geplant.



Seitenanfang Seitenanfang